ÖPNV-Anbindung der Ortschaft Ossenfeld (15.12.2010)

Antrag zur Sitzung des Kreistages am 15.12.2010


„ÖPNV-Anbindung der Ortschaft Ossenfeld verbessern“

Namens der SPD-Fraktion bitte ich Sie, den folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Kreistages am 15.12.2010 zur abschließenden Beratung zu setzen und den Antrag durch den Kreisausschuss vorbereiten zu lassen.

ÖPNV-Anbindung der Ortschaft Ossenfeld verbessern

Beschlussvorschlag

Die Verwaltung wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Stadt
Göttingen, der Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH und dem Zwecksverband
Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen eine Anbindung Ossenfelds (Samtgemeinde
Dransfeld) über das Linientaxi/Anrufsammeltaxi Knutbühren zu prüfen. Die
Ergebnisse sind im Bauausschuss in öffentlicher Sitzung vorzustellen.

Begründung
Knutbühren wird von den Göttinger Verkehrsbetrieben mit einem Linien-Taxi oder zu bestimmten Zeiten Anrufsammeltaxi an die Stadtbus-Linie 5 angebunden.
Dieses hat in Knutbühren längere Wartezeiten, die auch nicht mit den bei
Stadtbussen üblichen Umlauf-, Stand-oder Pausezeiten zu begründen sind. Von
den Bussen der RBB, wie es zu früheren Zeiten üblich war, wird Knutbühren leider
nicht mehr angefahren. Einen Einfluss auf diese Entscheidung der RBB hat die
Stadt Göttingen nicht. Von einer Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr
komplett abgekoppelt ist das ca. 2km von Knutbühren entfernte Ossenfeld, welches nicht zum Stadtgebiet Göttingen gehört und somit nicht an den durch die Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH angebotenen Stadtbus-Verkehr angebunden ist. Da das Linien-/Anrufsammel-Taxi in der Lage sein wird, die überschaubaren Beförderungswünsche der Einwohner von Ossenfeld zusätzlich aufzunehmen, sollte eine Anbindung über dieses auch erfolgen. Da hierfür in der Regel Ausnahmegenehmigungen der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) erforderlich sind, weil Gebietskörperschaftsgrenzen überschritten werden, sollen ZVSN und GoeVB gemeinsam eine Regelung finden. In einer solchen müssen auch die zusätzlich entstehenden Kosten für das Linien-/Anrufsammeltaxi, die der GoeVB entstehen, von anderer Seite übernommen werden.