Schulsekretariate stärken! Neues Berechnungsmodell (09.12.2015)

Der Kreisausschuss möge empfehlen, der Kreistag möge beschließen: 
 
Schulsekretariate stärken – Neues Berechnungsmodell für Schulsekretariate erarbeiten
 
 Die Verwaltung wird gebeten, im Rahmen der Kreisfusion ein neues harmonisiertes Berech-
nungsmodell für die personelle Ausstattung der Schulsekretariate für den neuen Landkreis zu
erarbeiten.
 
•  Die derzeitige Ausstattung der Schulen mit Sekretariatsstunden, die je nach Schulform
zwischen 3,16 bis 8,29 Minuten pro Schüler/Woche liegt (Ist 2014), soll überarbeitet wer-
den mit dem Ziel, eine auskömmlichere und ggfs. ausgeglichenere Versorgung der Schul-
sekretariate zu erreichen.
 
•  Die Verwaltung wird insbesondere gebeten, bei der Bemessung der Schulsekretariats-
stunden die aufwendiger und umfangreicher gewordenen Arbeitsprozesse in Schulsekreta-
riaten angemessen zu berücksichtigen, die den betroffenen Sekretariatsmitarbeiterinnen
ein kontinuierlich steigendes persönliches Engagement abfordern, um den gestiegenen
Ansprüchen an die „Dienstleistungsfunktion“ von Schule zu entsprechen.
 
•  Für die Aufgaben, die das Land Niedersachsen in den letzten Jahren auf die Schulen ver-
lagert hat und die im Alltag von den Schulsekretariaten wahrgenommen werden (müssen),
soll im Rahmen des Konnexitätsprinzips die Mitverantwortung bei der Finanzierung der
Schulsekretariate eingefordert werden. Der Landrat wird gebeten, entsprechende Gesprä-
che mit dem Land Niedersachsen zu führen.
 
Begründung
Schulsekretariate nehmen an Schulen wichtige – oftmals nicht angemessen beurteilte – Funk-
tionen für den reibungslosen Ablauf im Innern und für das Erscheinungsbild nach außen
wahr. Sie stellen für die Gesamtqualität von Schulen grundsätzlich einen wichtigen „Gelin-
gensfaktor“ dar. Die Ausstattung mit Sekretariatsstunden ist in den letzten Jahren – abhängig
von den Schülerzahlen – tendenziell zurückgegangen. Gleichzeitig steigen die Ansprüche an
Schule und deren Ansprechpartner kontinuierlich. Diese Diskrepanz droht die Qualitätsent-
wicklung unserer Schulen deutlich zu belasten.

Gemeinsamer Antrag SPD und Grüne