Mehrheitsgruppe stabilisiert Oberschule Hattorf

 

Die Mehrheitsgruppe im Kreistag aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Freien Wählern bringt in die heutige Sitzung des Kreisausschusses einen Änderungsantrag zum Tagesordnungspunkt „Schulentwicklungsplanung auf Basis der Elternbefragung“ ein, mit dem Ziel, die Oberschule Hattorf zu stabilisieren.

Der Beschlussvorschlag der Verwaltung soll wie folgt geändert werden:

  •  Die Außenstelle Wulften der Oberschule Hattorf wird mit Ablauf des Schuljahres 2018/2019 geschlossen.
  • Die Oberschule Hattorf soll als eigenständige Oberschule weitergeführt werden, wenn sich mindestens 29 Schülerinnen und Schüler (inkl. der Doppelzählungen der Schülerinnen und Schülern mit festgestelltem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung) an der Oberschule in den 5. Jahrgängen vor Schuljahresbeginn anmelden. Kommt in einem 5. Jahrgang diese Mindestanzahl an Schülerinnen und Schülern nicht zustande, wird der Landrat beauftragt, bei der Landesschulbehörde einen Antrag gem. § 106 Abs. 1 NSchG auf Aufhebung der Oberschule Hattorf zu stellen.
  • Die Verwaltung wird beauftragt, bei Bedarf bei der Landesschulbehörde einen Antrag auf Einrichtung einer Außenstelle gem. § 3 SchOrgVO in den Räumen der Oberschule Herzberg zu stellen.
  • Die Verwaltung wird beauftragt, nach Vorliegen der Schüler-Anmeldezahlen des Schuljahres 2018/2019 die laufende Schulentwicklungsplanung im Rahmen einer Gesamtentwicklung fortzuschreiben und noch im zweiten Halbjahr 2018 die Ergebnisse dem Schulausschuss vorzulegen.

Es wird nun darauf ankommen, dass die Hattorfer ihre Schule annehmen und das Bestehen von jeweils zwei Klassen pro Jahrgang (2-Zügigkeit) auf Dauer gewährleisten.

Landrat erläutert den Kreisausschuss-Beschluss, die Rechtslage und die Erwartungen an die Schülerzahl

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.