Nein zum Neonazi-Aufmarsch in Goslar

 
 

Die Kreistagsgruppe SPD / Bündnis 90/Die Grünen / FWLG hat zur Beschlussfassung im Kreisausschuss am 17.Mai 2018 einen Antrag eingebracht, den Aufruf des überparteilichen Goslarer Bündnisses gegen Rechtsextremismus gegen den sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“ am 2. Juni 2018 zu unterstützen.

 

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag Reinhard Dierkes dazu: „Es ist zu befürchten, dass der geplante Neo-Nazi-Aufmarsch auch dazu dienen soll, die Zusammenarbeit rechtsextremer Parteien, Organisationen und Personen in Südniedersachsen und Nordthüringen wieder zu stärken.“

„Der jüngste Vorfall, die Hetzjagd auf zwei Journalisten, mit schwerer Körperverletzung, Zerstörung des Autos und Raub der Kameraausrüstung zeigt, dass die rechtsextremistische Szene in Südniedersachsen / Nordthüringen immer gewalttätiger wird“, so der Grüne Fraktionsvorsitzende Martin Worbes.

„Wir unterstützen den Aufruf des Goslarer Bündnisses gegen Rechtsextremismus. Menschenfeindlichen und rassistischen Parolen und erst Recht Übergriffen auf Menschen muss entschlossen entgegengetreten werden“, so Lothar Dinges, der Fraktionsvorsitzende der Freien Wählergemeinschaft im Kreistag Göttingen.

Hier der komplette Aufruf gegen den (Neo-) Nazi-Aufmarsch in Goslar am 2. Juni 2018

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.