Bildungsgerechtigkeit als Herzenssache

 

Edeltraud Wucherpfennig, von 1991 bis 2016 Kreistagsabgeordnete und schulpolitische Sprecherin der SPD, „war nicht einfach mittendrin, sondern sie ist vorweg gegangen. Sie hat die Schulpolitik im Landkreis strukturell und inhaltlich nachhaltig geprägt.“ So charakterisierte Fraktionschef Reinhard Dierkes die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit der Kommunalpolitikerin, die sich nach fünfmaliger erfolgreicher Kandidatur im Herbst 2016 entschloss, nicht mehr für den Kreistag zu kandidieren.

 

Die SPD-Kreistagsfraktion wollte der pensionierten Leiterin einer Berufsschule für deren beharrliche und durchsetzungsstarke Kreistagsarbeit besonders danken. Sie hatte dazu ins Europäische Brotmuseum eingeladen und als besonderen Gast Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt angeworben. Die schilderte die grundlegenden Herausforderungen anhand ständig ändernder Rahmenbedingungen. Ging man noch vor kurzem von allgemein sinkenden Schülerzahlen aus, beherrschen heute Disparitäten das Bild: Steigende Zahlen in den Städten, Rückgänge auf dem Lande. Während die eine Schulform Wachstum verzeichnet, stimmen in anderen die Schüler mit den Füßen ab.

Die heterogene kulturelle Zusammensetzung der Schülerschaft erfordert ebenso spezielle Förderungen, etwa bei der Sprache. Als „Riesenbereich“ nannte die Ministerin den Umgang mit der Digitalisierung. Heiligenstadt: „Wir dürfen nicht so tun, als wenn uns die Digitalisierung nicht anginge. Die Bildung muss befähigen, die Medien verantwortungsbewusst zu nutzen. Die berufliche Ausbildung muss sich den grundlegend veränderten Anforderungen stellen.“ Heiligenstadt zeigt sich überzeugt, dass der Unterricht der Zukunft nicht allein im Klassenzimmer stattfindet, sondern auch außerhalb. „Dazu brauchen wir multiprofessionelle Teams, die innerhalb und außerhalb der Bildungseinrichtungen neue Ansätze vermitteln.“

Die Kultusministerin hielt sich nicht lange mit den Erfolgen der ablaufenden rot-grünen Legislaturperiode auf, die auch von Landrat Bernhard Reuter aus kommunaler Sicht nachdrücklich gelobt wurde, sondern zeigt die Perspektiven kommender Initiativen auf. Nach der Abschaffung der Studiengebühren müssen nun weitere Bildungsbereiche gebührenfrei gestellt werden, etwa Kitas und die berufliche Bildung. Heiligenstadt: „Der Meister ist uns genauso wichtig wie der Master!“ Zwischenapplaus bekam die Ministerin für den Plan der SPD, die Schülerbeförderung im Sekundarbereich landesweit kostenfrei zu stellen.

2017 08 Wucherpfennig2Foto: Gerd Aschoff

Ehre, wem Ehre gebührt. Edeltraud Wucherpfenning umrahmt von Landrat Bernhard Reuter, Landtagskandidatin Doris Glahn, Kultusministerin Frauke Heiligenstadt und Fraktionschef Reinhard Dierkes.

Zum Abschluss sollte die allseits gelobte Schulpolitikerin selbst das Wort haben. Sie forderte engagierte ehrenamtliche Kommunalpolitiker, die gute Bildung zu ihrem persönlichen Anliegen machen. Persönlich bedankte sich Wucherpfennig bei der SPD-Kreistagsfraktion, die ihre bildungspolitischen Anliegen „immer offen aufgenommen hat“. Und noch persönlicher wurde es, als sie ihren eigenen Lebens- und Bildungsweg schilderte, der in einem Eichsfelder Dorf begann: „BAFöG verhalf mir in die weiterführende Schule und veränderte mein Leben.“ (gaf)

2017 08 Wucherpfennig3Foto: Gerd Aschoff

Engagiert plädierte Schulministerin Frauke Heiligenstadt für mehr Bildungsgerechtigkeit im sozialdemokratischen Sinne.

2017 08 Wucherpfennig4Foto: Gerd Aschoff

"BAFöG hat mir den Zugang zur weiterführenden Schule eröffnet und mein Leben verändert", schilderte Edeltraud Wucherpfennig ihren persönlichen Bildungsweg.

2017 08 Wucherpfennig5Foto: Gerd Aschoff

Besonders Gewicht verlieh Kultusministerin Frauke Heiligenstadt der Veranstaltung zu "Perspektiven der Bildungspolitik".

Beitrag im Stadtradio Göttingen über die Veranstaltung der SPD-Kreistagsfraktion

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.