Landkreis will Kita-Qualität verbessern

 

„Gute Bildung und gelingende soziale Integration beginnen in den Kindertagesstätten! Deswegen begrüßen wir es als Mehrheitsgruppe sehr, dass neben der Verdopplung der Zuweisungen für die Kindertagesstätten an die Gemeinden auf vier Mio. Euro pro Jahr durch den Landkreis nun auch das Landesprogramm zur Verbesserung der Qualität gemeinsam mit den verantwortlichen Trägern in Kindertagesstätten umgesetzt werden soll“, so der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Reinhard Dierkes.

 

„Dieses Programm gibt den Trägern der Kitas neue, verbesserte Möglichkeiten für personelle Aufstockungen, die über die Mindestausstattung hinausgehen, mit dem Ziel der Integration von Kindern mit Fluchterfahrung. Das Programm erfüllt damit einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag“, so der Vorsitzende der Grünen Kreistagsfraktion Martin Worbes.

„Mit dem Programm im Umfang von etwa 2,15 Mio. Euro können ab dem 1. Dezember 2017 vorerst etwa 24 zusätzliche Vollzeitstellen finanziert werden, für die bereits Interessensbekundungen aus dem gesamten Landkreis eingegangen sind“, so Lothar Dinges, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler.

„Die kreisweite Nachfrage zeigt, dass das Programm ein wichtiges Anliegen im Rahmen von Kita-Arbeit aufgreift. Wir sind sicher, dass damit die absolut wünschenswerte und notwendige Arbeit im Bereich der Integration von Kindern aus Flüchtlingsfamilien im Rahmen von Kindertagesstättenpädagogik befördert wird und am Ende zu guten Ergebnissen führt“, sind sich die drei Fraktionsvorsitzenden einig.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.