Gemeinsam für das "Auge des Eichsfelds"

1 Kommentar
 

Vor Ort informierten sich Anfang des Monats SPD-Kreistagsabgeordnete mit örtlichen Kommunalpolitikern über den Seeburger See. Das „Auge des Eichsfeldes“ ist mit 86,5 Hektar Fläche und fast vier Kilometern Uferlinie die größte natürliche Wasserfläche Südniedersachsens, leidet allerdings seit Jahren unter einer nur mäßigen Wasserqualität. Bei großer Wärme entwickeln sich Blaualgen. Das Problem liegt in der natürlichen Verlandung des Sees und im Eintrag von Nährstoffen.

 

Dazu ist bereits 2009 ein Gutachten des Landesamtes erstellt worden, das den hohen Eintrag von Sedimenten und Pflanzennährstoffen im besonderen Phosphat als Belastung für das Ökosystem benennt. Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Reinhard Dierkes und Bürgermeister Arne Behre (Samtgemeinde Radolfshausen) äußerten den klaren Wunsch, die ökologische Qualität zu verbessern und den Freizeitwert zu erhalten.

Diese Forderung deckt sich mit dem im Umweltausschuss des Landkreises diskutierten Vorgehen, erläuterte Bärbel Diebel-Geries (SPD-Kreistagsfraktion), die aber gleichzeitig vor unüberlegten, fachlich nicht abgesicherten Maßnahmen warnte. Die Umweltpolitikerin: „Wichtig ist, mittels eines bereits laufenden Planänderungsverfahrens die Überstauung des Seeangers künftig zu verhindern, indem am Wehr mehr Wasser abgeleitet werden kann. Auch der Bau eines Sedimentbeckens an der Aue soll nach Angaben der zuständigen Landesbehörde im kommenden Jahr umgesetzt werden.“ Auf Anregung der Gruppe SPD/Grüne wurde im Samtgemeinderat Radolfshausen bereits im Juni einstimmig verabredet, im Herbst eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Seeburger See auszurichten.

Seit 2016 werden unter der Leitung der Geobiologin Dr. Christine Heim von der Uni Göttingen an elf Messstellen laufende Untersuchungen durchgeführt, bei besonderen Bedingungen, wie während der Algenblüte im Sommer, werden zwei Mal wöchentlich Proben gezogen. Gemessen werden die Wassertemperatur, der Sauerstoffgehalt, die Leitfähigkeit, der PH-Wert und eine Reihe anderer Werte (PO4, NO3, NH4, NO2, Cl, SO4, Mg, Ca, HCO3), sowie die Wassertrübung (partikuläre Fracht). Eine Dauermessstelle wird von Fachleuten als nicht notwendig erachtet. Gemeinsam wird diskutiert, wie man den Phosphat-Eintrag minimieren kann. Diebel-Geries: „Dabei muss in einer Kooperation mit der Landwirtschaft ein dauerhafter Prozess angestoßen werden. Dazu ist die Unterstützung des Landes notwendig.“

Newsletter Seeburgersee SteckelFoto: Oliver Steckel

Blick aus der Vogelperspektive auf den Seeburger See.

 

1 Kommentar zu Gemeinsam für das "Auge des Eichsfelds"

1

Peter Sebesse

am um 12:33 Uhr

 

Die Wasserqualität kann nur durch Verzicht auf Dünger in der Umgebung des Sees erfolgen. Die Alternative wäre die Zuläufe aufwendig zu reinigen. Was natürlich sehr teuer ist. Daher wäre der Verzicht von Düngern, der den Landwirten eine geringere Ernte einbringt, die bessere Lösung. Den Landwirten sollte daher ein Ausgleich für ihre Ernteausfälle gezahlt werden.

mit freundlichen Grüßen
Peter Sebesse


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.