Zwangsarbeiterausstellung: Absage aus Ministerium bedauerlich

Foto: Zwangsarbeit in Niedersachsen
 

SPD, Grüne und Freie Wähler im Kreistag bedauern die Absage des Niedersächsischen Innenministeriums, die derzeit in der BBS II befindliche Zwangsarbeiterausstellung in das Museum Friedland zu integrieren. „Mit dem Umzug sollte die Ausstellung sinnvoll und schlüssig in ein größeres Konzept eingebunden und vor allem langfristig einem deutlich erweiterten Besucherkreis zugänglich gemacht werden.

 

Beide Ausstellungen haben durch ihre anerkannt hohe Qualität das Potenzial, gemeinsam weit über den Landkreis Göttingen hinaus wichtige Impulse zu aktuellen Diskussionen über Flucht und Vertreibung von Kriegsopfern, über Aufnahmebereitschaft und Integration, ergänzend aber auch über die Inhumanität von in ihren Heimatländern gewaltsam der Freiheit beraubten und durch Zwangsarbeit ausgebeuteten Menschen zu liefern”, so die drei Fraktionsvorsitzenden Reinhard Dierkes (SPD), Martin Worbes (Grüne) und Lothar Dinges (FWLG).

„Daher nehmen wir mit Verwunderung zur Kenntnis, dass die Gruppe Die Linke/Piraten/Partei im Kreistag diese Absage ausdrücklich begrüßt. Was hätte der Zwangsarbeiterausstellung Besseres passieren können, als eine Integration in die Friedländer Ausstellung?”, sind sich die drei Fraktionsvorsitzenden sicher. „Wenig Verständnis bringen wir darüber hinaus gegenüber der Kritik mangelhafter Unterstützung der Zwangsarbeiterausstellung auf. Der Kreistag hat mit den Stimmen von SPD, Grünen und FWLG den Zugang zur Ausstellung in der BBS II mit einem sechsstelligen Betrag überhaupt erst möglich gemacht und trägt die laufenden Raumkosten. Wenn Bemühungen um eine Weiterentwicklung des Konzeptes und Verbesserung der Zugänglichkeit als „Entsorgung des Themas“ verunglimpft werden, kann diese Aussage nur als billige Polemik verstanden werden. Aus unserer Sicht ist die Ausstellung zu wichtig, um als Mittel der Profilierung einer lokalpolitischen Gruppierung herzuhalten”, meinen die Vorsitzenden.

Die dauerhafte Einbindung in ein Konzept, das der Bedeutung des Themas Zwangsarbeit im Dritten Reich gerecht wird, muss weiterhin Ziel möglichst aller im Kreistag vertretenen Parteien sein, fordern SPD, Grüne und Freie Wähler.

Foto oben: Prolog und Eingangsbereich in der Ausstellung. Quelle: Lisa Grow

Ausführliche, direkte Informationen über die Ausstellung gibt es hier

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.