Kreisfusion bringt Verbesserung bei Schülerbeförderung

 

Der Schulausschuss des Kreistages hat den Weg frei gemacht für eine erhebliche Verbesserung der Schülerbeförderung im neuen fusionierten Landkreis. Ein entsprechender Antrag der Mehrheitsgruppe SPD-Grüne-Freie Wähler wurde von Ausschuss einstimmig angenommen. Harmonisiert werden mussten fusionsbedingt die Satzungen der Altkreise, die die Bedingungen für die Schülerbeförderung regeln.

 

Diese war in den Altkreisen abweichend sowohl hinsichtlich der Entfernung von Wohn- zu Schulort, die den Erhalt eines Schülerfahrausweises begründet, als auch hinsichtlich zumutbarer Wartezeiten vor und nach Unterrichtsschluss geregelt.

Die Fraktionen der Mehrheitsgruppe haben mit ihrer Entscheidung, die über den Vorschlag der Verwaltung weit hinausgeht, erhebliche Verbesserungen in Bezug auf die Wartezeiten vor und nach Unterrichtsschluss beschlossen. „Zusätzlich haben wir auch den Kreis der fahrausweisberechtigten Kinder erheblich ausgeweitet und damit gerade für die Jüngsten viel erreicht“, so Maria Gerl-Plein, Schulausschussmitglied der Grünen Kreistagsfraktion.

"Die Sicherstellung der Schülerbeförderung ist für uns Ausdruck von Teilhabe an der Bildung und somit ein Aspekt sozialer Gerechtigkeit", so Karl Heinz Hausmann, Vorsitzender des Schulausschusses, denn "Zugang zu Bildung darf nicht an der fehlenden Fahrkarte scheitern", so Lothar Dinges, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.