Zum Inhalt springen

Änderungsantrag zu TOP 7 des Umweltausschusses am 24.10.2018

zum Antrag der Gruppe Linke/Piraten/Partei „Runder Tisch zur aktuellen Situation des Seeburger Sees, Seeanger und Aue“, Drs. 0197/2018

Die Verwaltung des Landkreis Göttingen wird gebeten, Gespräche mit der Samtgemeinde Radolfshausen und dem Zweckverband Seeburger See aufzunehmen, mit dem Ziel, ein Leaderprojekt zu initiieren, das sich in einem breiten Beteiligungsprozess unter externer Moderation mit der Zukunft des Seeburger Sees auseinandersetzt.

Ziel ist eine ökologisch nachhaltige Entwicklung des Seeburger Sees unter Berücksichtigung der touristischen Nutzung und seines hohen Freizeitwertes.

Begründung

Die Untersuchungen der Geobiologin Dr. Christine Heim (Universität Göttingen) zur Gewässerökologie des Seeburger Sees und seiner Zuflüsse liegen Ende nächsten Jahres vor. Es wird sich dann die Frage stellen, welche Maßnahmen im Vorfluter des Seeburger Sees und zur Sedimententfrachtung im Seeburger See (neben den schon umgesetzten Maßnahmen und dem geplanten 3. Sedimentrückhaltebecken) fachlich sinnvoll und technisch machbar sind und wie diese ggf. in die Umsetzung kommen könnten.

Aus fördertechnischen Gründen (80 % Förderung möglich) sollte als Antragsteller für dieses Leaderprojekt der Zweckverband Seeburger See gewonnen werden. Die Kofinanzierung könnte kommunal getragen werden.

Gleichzeitig sollte darauf hingewirkt werden, dass der Seeburger See landesseitig in die Kulisse der Seenberatung aufgenommen wird. Die Einbindung der Landwirtschaft hat höchste Priorität.

gez. Dierkes gez. Worbes gez. Dinges