Zum Inhalt springen

10. Januar 2024: SPD-Kreistagsfraktion fordert deutschlandweites Azubi-Ticket

Das Deutschlandticket hat zu einer Steigerung der Attraktivität des ÖPNV geführt. Der niedrige Preis fördert den Anreiz, auf das Auto zu verzichten. Diese Effekte konnten auch im Tarifgebiet des VSN wahrgenommen werden. Zudem hat die Mehrheitsgruppe gemeinsam mit den Landkreisen Northeim und Holzminden dafür gesorgt, dass das 5-Euro-Ticket auch weiterhin angeboten wird. Eine Erhöhung der Tarife konnte verhindert werden, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Thorsten Heinze.

Die Verkehrspolitiker der SPD-Kreistagsfraktion befürworten deshalb auch die Einführung eines Studierenden-Ticket zum Preis von 29,40 Euro pro Monat. Unverständlich ist es aber, dass dieses Ticket nur auf Studierende beschränkt ist.

Die SPD-Kreistagsfraktion fordert deshalb die Bundesregierung auf, eine Ausweitung auch auf alle Auszubildenden als klares Signal an die jungen Menschen vorzunehmen. Gerade für die Fachkräftesicherung ist es notwendig Auszubildende den Studierenden gleichzustellen.

Weiterhin fordern wir die Bundesregierung auf, die Weiterführung des Deutschlandtickets zum Preis von 49 Euro pro Monat zu beschließen, fordert die verkehrspolitische Sprecherin und stellvertretende Landrätin Bärbel Diebel-Geries. Die Verkehrsverbünde brauchen baldmöglichst Planungssicherheit für ihre Tarife. Zudem müssen die Mindereinnahmen vollständig vom Bund erstattet werden.

Dr. Thorsten Heinze, Fraktionsvorsitzender und Mitglied der Verbandsversammlung ZVSN

Für Rückfragen:

Thorsten Heinze Tel.: 0172 – 56 13 011

Vorherige Meldung: Wir wünschen ein frohes neues Jahr 2024

Nächste Meldung: Austausch mit dem Landvolk Göttingen

Alle Meldungen