Zum Inhalt springen
Lohrberg quer Foto: SPD-Fraktion

27. November 2020: Fortsetzung der Arbeit der Betreuungsinitiative in der Gemeinde Bad Grund (BIG) durch die GAB Südniedersachen

Die SPD-Fraktion hat die kreiseigene Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung GAB Südniedersachsen damit beauftragt, zu prüfen, ob sie die bisherige erfolgreiche Arbeit der Betreuungsinitiative Bad Grund (BIG) in deren jetzigen Räumen und zusätzlich im gemeindeeigenen Bahnhofsgelände am Gittelder Bahnhof (Gemeinde Bad Grund) in eigener Verantwortung fortsetzen kann. Das Ergebnis soll dem Kreistag nach Möglichkeit im 1. Quartal 2021 zur Entscheidung vorgelegt werden.

„Die GAB Südniedersachsen ist zurzeit an den Standorten Göttingen, Duderstadt, Hann. Münden und Wollershausen aktiv. Im Zuge der Kreisfusion wäre es wünschenswert, wenn die GAB Südniedersachsen auch mit einem Standort im Altkreis Osterode vertreten sein könnte“, so der SPD-Kreistagsabgeordnete Herbert Lohrberg.

Die seit 1998 tätige Betreuungsinitiative in der Gemeinde Bad Grund (BIG), die ähnlich wie die GAB Südniedersachsen aufgestellt war, wird bedauerlicherweise zum 31.12.2020 geschlossen.

Das Grundstück mit Gebäude und das gesamte Inventar könnten der GAB zur Verfügung gestellt werden. Bei einer ersten Besichtigung vor Ort durch die Leitung der GAB Südniedersachsen wurden für eine eventuelle Übernahme fehlende Unterrichtsräume bemängelt.

„In einem Gespräch mit dem Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund (Harz) konnten wir der GAB zu diesem Punkt eine Lösung anbieten: Das in unmittelbarer Nähe befindliche gemeindeeigene Bahnhofsgebäude für Unterrichts- und Praxisräume stünde der GAB für die Bildungsarbeit zur Verfügung. Durch die Anbindung der ehemaligen Betreuungsinitiative BIG an die GAB könnte – wie bisher – der gesamte Altkreis Osterode arbeitsmarkt- und bildungspolitisch betreut werden “, so Herbert Lohrberg.

Auch der Bürgermeister der Stadt Osterode befürwortet diesen Standort und kann sich darüber hinaus eine intensive Zusammenarbeit mit seiner Jugendwerkstatt sehr gut vorstellen.

Vorherige Meldung: Höhlenerlebniszentrum zum „Außerschulischen Lernstandort“ entwickeln

Nächste Meldung: Neuaufstellung Regionales Raumordnungsprogramm RROP

Alle Meldungen